Remscheid – Ödnis pur

Es gibt soziale Orte, die einem nichts mehr geben können. Sie sind politisch zu Tode beschlossen worden. Ausser Funktion nichts mehr.

Es ist daher eine „freiwillige Ödnis“, denn es wurde bewußt gemacht aus freien Stücken.

Selbst wenn man sich Mühe gibt und zu Ereignissen geht, um dort gehäuft mehr an Motiven zu finden ist es fast ausgeschlossen, wenn man nicht allein auf Begegnungen mit Menschen zurückgreift.

Der öffentliche Raum in Remscheid ist gestalterisch echt tot – tote Fassaden, leere Betonschluchten und so gut wie keine schönen Plätze überall in der Stadt. So sieht dann auch das Stadtbild aus.

Natürlich kann man auch in Remscheid schöne Fotos machen, wenn Menschen gestaltet im Mittelpunkt stehen oder man sich auf Details festlegt.

Aber das große Ganze mit verzierten Fassaden, vielen einladenden Parkanlagen und gemütlichen Ecken ist in Remscheid der Schuhkartonarchitektur gewichen und dem kahlen Schnitt.