Plötzlich und unerwartet kommen am 21. Juli 2015 ca. 150 Flüchtlinge nach Lennep

Pressemitteilung Stadt Remscheid:

Sehr geehrte Anwohnerin, sehr geehrter Anwohner,

das Gebäude der ehemaligen Pestalozzi-Schule in der Leverkuser Straße wird vorübergehend Notunterkunft für insgesamt 150 flüchtige Menschen, die unsere Stadt morgen (21. Juli) im Laufe des Nachmittags auf dem Wege der Amtshilfe nach dem Verwaltungsverfahrensgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen aufnehmen wird.

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat die Stadt Remscheid heute gegen 15 Uhr per Fax dazu aufgefordert, sofort und vorübergehend – zumindest für drei Wochen – Unterbringungsmöglichkeiten für 150 geflüchtete Personen bereitzustellen.

Erkenntnisse zur Herkunft der Flüchtlinge liegen auf Nachfrage bei der Bezirksregierung nicht vor.

Zur Klärung aller notwendigen Hilfen habe ich sofort einen Krisenstab zusammengerufen. Ihm gehörten neben Polizeioberrat Robert Hall und Daniela Krein (BAF e.V.) Vertreter sämtlicher Fach- und Zentraldienste an, die die unmittelbare Realisierung der Aufnahme-, Unterbringungs-, Betreuungs- und Versorgungssituation sicherstellen. Hierbei wurden insbesondere Fragen der Verpflegung und konkreten Unterbringung und die Erbringung der ersten Gesundheitsversorgung sowie Fragen der Sicherheit abschließend geklärt. Gewährleistet ist unter anderem, dass rund um die Uhr für eine Betreuung und Sicherheit der zugewiesenen Personen und des Umfelds gesorgt ist.

Ich bedaure ausdrücklich, dass ich Sie mit diesem Schreiben so kurzfristig über die vorübergehende Unterbringung der Flüchtlinge in Ihrer Nachbarschaft informiere. Aber auch ich und der Verwaltungsvorstand haben erst vor wenigen Stunden erfahren, dass wir innerhalb von rund 24 Stunden 150 geflüchtete Menschen unterbringen müssen.

Wenn Sie Fragen haben, nutzen Sie gerne ein Bürgertelefon, dass extra für diesen Zweck freigeschaltet wurde. Die Rufnummer lautet (0 21 91) 16 – 35 91.

Ich bitte Sie herzlich um Ihr Verständnis.

Ihr Burkhard Mast-Weisz