Historix und Memorix und EDV Brand – Erinnerung an alte Zeiten

Wenn ich zurückblicke auf meine Anfänge der digitalen Zeit, dann kostete allein eine 20MB Festplatte damals über 1000 DM. Ein 5 1,4 Zoll Diskettenlaufwerk dazu, einen großen Kasten mit Strom, Hauptplatine und Steckplatz und mindestens 2 Meter Platz zu Hause für Kabel, Monitor etc.

Ich kaufte bei EDV Brand auf der Burgerstrasse. Auch programmtechnisch tauschten wir uns aus. Saturn gab es noch nicht, amazon war noch nicht geboren und es war die Zeit vor dem Akustikkoppler.

Das steckt heute alles viel besser in einem Smartphone.

Und was ich damals gelernt habe war enorm.

Alles fing mit Turbo Assembler von der Firma Borland an. Mit Nullen und Einsen Maschinensprache programmieren. Das war sehr müselig. Später kam dann Turbo Basic hinzu, die ich als sehr einfach empfand und dann Turbo Pascal. Parallel dazu arbeitete ich mit Cobol als es für den PC verfügbar war. Dies alles mußte man kaufen und kostete einige tausend DM. Investitionen, die sich im Ergebnis nie auszahlten.

So entstanden unter anderem Historix und Memorix und der Geschichtstrainer.

Als Dozent im Studium waren die am besten bezahlten Seminare die zu Multiplan und Word. Heute ist das alles vergessen. Ich habe auch die Programmiersprachen vergessen.

Als die grafische Benutzeroberfläche Windows kam, begann der Siegeszug von Excel, Word und Presentations. Langsam kamen auch die Webseiten und so lernte ich HTML aber schon bald nutzte ich lieber Netobjects Fusion und Frontpage. Für die Programmierung von Lernprogrammen kaufte ich mir ein Autorensystem mit Namen Trainbow und so wechselten Historix und Memorix als Historicus und Histobox in die grafische Welt.

Rückblickend zehrten alle Ausgaben die Einnahmen auf. Damals gab es auch noch für jede Programmversion ca. drei Kilo gedruckte Handbücher. Damit machte ich irgendwann einen ganzen Container voll.

Und als ich einen Kredit bei der Sparkasse wollte um zu „expandieren“ lachten die mich aus. Qualifikation reicht nicht, man muß auch reich geboren sein.

Nichts davon ist mehr vorhanden und danach fragt heute auch keiner mehr.

EDV-Brand ist nicht mehr da, die Programme sind in der neuen Welt nicht mehr nutzbar und was noch bemerkenswerter ist, alle die Fähigkeiten führten nie dazu, daß ich irgendwo eingestellt wurde sondern immer dazu, daß ich überqualifiziert war.

Heute sind wir echt weiter.

Wir nehmen ein Smartphone, laden uns ein paar Apps runter, lassen uns überwachen und freuen uns darüber in Freiheit zu leben.

Das ist Fortschritt.

Und so bin ich mal gespannt wie wir bei diesen digitalen Übergängen weiter fortschreiten.

Da die eigene Lebensspanne begrenzt ist, kann ich nur sagen, daß ich beim Übergang von analog zu digital dabei war, während die nach 2000 Geborenen dies alles höchstens noch als Märchen aus alten Zeiten wahrnehmen.

So ist dieser Artikel ein Märchen aus alten Zeiten, aus der Zeit vor 2000 nach Christus.

Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben sie noch heute.