Amtshilfe für die Flüchtlingsunterbringung

Stadt Remscheid, Pressemitteilung am 7.09.2015:
Die Bezirksregierung Düsseldorf hat angekündigt, dass heute ab ca. 18.00 Uhr 300 Flüchtlinge nach Remscheid gebracht werden. Die Notunterkunft in der Schule Hölterfeld wird bis dahin bezugsfertig.

UPDATE: Die angekündigten 300 Flüchtlinge, die in der ehem. Schule Hölterfeld untergebracht werden sollen, kommen nun doch HEUTE NICHT! Sie sind uns jetzt von der Bezirksregierung Düsseldorf für morgen (08.09.2015) ab ca. 13.00 Uhr angekündigt worden.

Ursprüngliche Meldung:
In einer Email wurde gestern von der Bezirksregierung Düsseldorf angekündigt, dass heute im Rahmen der Amtshilfe für das Land Nordrhein-Westfalen weitere 300 Menschen nach Remscheid gebracht werden. Durch die erhebliche Anzahl der Flüchtigen, die über Bayern nach Deutschland eingereist sind und auf andere Bundesländer verteilt werden, ist es notwendig, dass Remscheid kurzfristig die Menschen in einer Notunterkunft zur Vermeidung von Obdachlosigkeit aufnimmt. Voraussichtlich werden sie ab 18 Uhr heute Abend an der Schule Hölterfeld eintreffen. Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden in der letzten Woche in einem vor Ort stattfindenden Termin über die Einzelheiten der Unterbringung informiert.Über die Nationalitäten, Alter und familiäre Situation der Ankommenden ist derzeit nichts bekannt.

Wer in dieser außergewöhnlichen Situation helfen möchten, kann sich an die Hotline des Deutschen Roten Kreuzes, Rufnummer (0 21 91) 923 534 – täglich von 8.00 Uhr bis 21.00 Uhr – wenden. Weitere Informationen über Möglichkeiten für ein persönliches Engagement befinden sich auf der offiziellen Facebookseite www.facebook.com/RemscheidHilft. Für eine reibungslose Organisation möglicher Sachspenden wird darum gebeten, die dortigen Hinweise zu beachten. Insbesondere wird darum gebeten, die Sachspenden nicht zur Unterkunft in die Schule zu bringen, da dort keine ausreichenden Lagerkapazitäten vorhanden sind.

Für weitere Fragen kann ein Bürgertelefon genutzt werden, das extra für diesen Zweck freigeschaltet wurde. Die Rufnummer lautet (0 21 91) 16 – 35 91. Für Medienrückfragen steht Ihnen Frau Reul-Nocke unter der Telefonnummer (0 21 91) 16 – 21 50 zur Verfügung.