Anfrage Sachstandsbericht kulturelles Angebot (für Senioren) in Remscheid

Anfrage der CDU-Mitglieder im Seniorenbeirat zur Sitzung des Seniorenbeirats am 09. September 2014.

Aktueller Sachstandsbericht kulturelles Angebot (für Senioren) in Remscheid

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

sehr geehrte Frau Beiratsvorsitzende / sehr geehrter Herr Beiratsvorsitzender,

die CDU-Fraktion bittet Sie darum, folgende Anfrage in die Tagesordnung der oben genannten Sitzung aufzunehmen und zu beantworten:

  1. Wie sieht der Spielplan des Teo Otto-Theaters in der Spielzeit 2014 / 2015 aus? Welche Angebote richten sich insbesondere an ein älteres Publikum?
  2. Was leistet unsere städtische Galerie (auch für das Image bzw. die „Marke“ unserer Stadt) und was kostet die Stadt der dortige Ausstellungsbetrieb? Wie könnte die Galerie als Begegnungsstätte revitalisiert werden?

 

Begründung:

 

Die Gruppe der älteren Menschen gewinnt angesichts des steigenden Anteils von Senioren in unserer Gesellschaft eine immer stärkere Bedeutung für den kulturellen Sektor. Ältere Menschen in unserer Stadt sind eine sehr attraktive und stetig wachsende Zielgruppe für unsere kulturellen Angebote.

Aus diesem Grund bitten die CDU-Mitglieder im Seniorenbeirat darum, dass der Kulturdezernent der Stadt Remscheid diesem Faktum sozusagen seine Referenz erweisen und den Mitgliedern dieses Gremiums möglichst schon in der konstituierenden Sitzung des Seniorenbeirates den Theaterspielplan der kommenden Saison vorstellen möge, für den er verantwortlich zeichnet.

Angesichts knapper kommunaler Kassen muss der Kulturdezernent unserer Stadt, der zugleich auch Theaterchef ist, schon seit langem unter Beweis stellen, dass kulturelle Vielfalt und ein buntes Programm mit bester Unterhaltung auch mit einem knappen Budget erzielt werden können.

Die engen Spielräume in unserem Kulturetat betreffen auch den zweiten Teil dieser Anfrage. In den letzten Wochen ist in den Medien ein Pro und Contra über unsere städtische Galerie ausgefochten worden. Mancher Leser wird hier den Überblick verloren haben. Die CDU-Mitglieder im Seniorenbeirat möchten daher aus erster Hand erfahren, wie die Verwaltung bzw. unser zuständiger Diskussion die Debatte beurteilt.

Uns interessiert, inwiefern die Galerie für das Image unserer Stadt (seine „Marke“) nicht nur bundesweit, sondern auch international prägend wirkt. Auch die tatsächlichen Kosten des Galeriebetriebs möchten wir erfragen. Falls die Galerie zurzeit noch nicht genügend frequentiert wird, möchten wir ebenfalls erfragen, mit welchen Konzepten und Belebungsaktionen eine Begegnungsstätte Galerie geschaffen werden kann.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

 

Elke Rühl

CDU-Mitglied im Seniorenbeirat