70. Internationale Bergische Kunstausstellung

Vom 02. September bis 30. Oktober 2016 zeigt das Solinger Kunstmuseum die 70. Internationale Bergische Kunstausstellung. Die heterogene Schau, die traditionell unter keinem vorgegebenen Motto steht, gibt einen Einblick in das vielfältige Kunstschaffen der Region.

Viele der teilnehmenden Künstler sind Absolventen der Düsseldorfer Kunstakademie und bereits durch überregionale Ausstellungstätigkeiten bekannt. Es gibt aber auch noch unbekanntere Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung zu entdecken, die am Anfang ihrer Karriere stehen und bereits ein eindrucksvolles Werk vorweisen können. Die Jury hat aus 220 Bewerbungen die innovativsten und spannendsten Ansätze ausgewählt.

Folgende Künstlerinnen und Künstler sind in der Ausstellung vertreten:

Friedemann Banz & Giulia Bowinkel, Marco Biermann & Tomas Kleiner, David Czupryn (70. Internationaler Bergischer Kunstpreis), Liza Dieckwisch, Jonas Gerhard, Songnyeo Lyoo, Maren Maurer, Pulad Mohammadi, Thomas Musehold, Wolfgang Pilz, Julia Sammer, Sami Schlichting, Astrid Styma

Die Künstler nehmen an der Pressekonferenz teil und informieren über ihre Werke.

 

Der mit 5.000 € dotierte Internationale Bergische Kunstpreis der NATIONAL-BANK AG geht an:

 

David Czupryn (* 1983 in Duisburg)

2008 bis 2011    Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Georg Herold

2011 bis 2013    Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Lucy McKenzie (Meisterbrief)

2013                    Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Prof. Tomma Abts (Akademiebrief)

 

David Czupryn lebt und arbeitet in Düsseldorf und Wuppertal.

David Czupryn erhält den 70. Internationalen Bergischen Kunstpreis für sein Werk:

„PaleNeonPlastics, Radio, Marble etc.“, 2015, Öl auf Leinwand, 210 x 195 cm (Abbildung anbei)

Begründung der Jury:

David Czupryn thematisiert in seinen Bildern die Synthese von Natur und industriell hergestellten, künstlichen Materialien. Der Maler schafft auf surreal anmutenden Gemälden fantastische Bildwelten, in denen menschliche Hybridformen neben inszenierten Stillleben existieren. Der Bildfindung dient die Natur ebenso wie Künstlichkeit und die eigene Vorstellungskraft. Auf den ersten Blick wirken die Inszenierungen wie dreidimensionale Installationen. Die Materialität der Bildelemente scheint täuschend echt. Das Arrangement der komponierten Gegenstände vermittelt Räumlichkeit. Der Blick des Betrachters wird zunächst getäuscht und muss sich neu positionieren. Der Maler nutzt den Trompe l´oeil Effekt und verwendet diese Technik als Mittel zum Zweck, um den verschiedenen Perspektiven und komplexen Ideen der individuellen Wahrnehmung und subjektiven Realität so nahe wie möglich zu kommen. Form und Farbe, Figürlichkeit und Abstraktion, Malerei und Zeichnung, Linie und Fläche, Traum und Wahrheit ergänzen sich zu tiefsinnigen Bildarrangements, die einzigartig sind.

Der Preis der NATIONAL-BANK AG wird anlässlich der Eröffnung am Freitag, den 02.09.2016 um 19 Uhr von Herrn Georg Schachner, Vorsitzender des Vorstandes der NATIONAL-BANK AG, verliehen.

 

Die Besucher entscheiden mit ihrer Stimme über den Publikumspreis in Höhe von 1500 €, der zum Ende der Ausstellung von der Stadt-Sparkasse Solingen verliehen wird.

Jurymitglieder waren in diesem Jahr:

Dr. Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstandes, NATIONAL-BANK AG

Gisela Elbracht-Iglhaut, Stellvertretende Direktorin, Kunstmuseum Solingen

Prof. Markus Karstieß, Bildhauer, Düsseldorf

Dr. Barbara Könches, Fachbereichsleitung Visuelle Kunst, Kunststiftung NRW, Düsseldorf

Rouven Lotz, Wissenschaftlicher Leiter, Emil Schumacher Museum, Hagen

Gertrud Peters, Künstlerische Leiterin, KIT – Kunst im Tunnel, Düsseldorf

 

Ausstellung: 02. September bis 30. Oktober 2016 im

Kunstmuseum Solingen, Wuppertaler Str. 160, 42653 Solingen

Informationen: Gisela Elbracht-Iglhaut: 0212-2581417

info@kunstmuseum-solingen.de Es erscheint ein Katalog.