118 Flüchtlinge kommen ab Oktober vorübergehend nach Burg

Pressemitteilung der Stadt Solingen:

„01.07.2015 – 392 / bw:

In der Jugendherberge Burg werden in der Zeit vom 1. Oktober 2015 bis 31. Januar 2016 vorübergehend 118 Asylsuchende untergebracht werden.
Darüber hat die zuständige Bezirksregierung Arnsburg die Stadt Solingen informiert. Sozialdezernent Robert Krumbein kündigt eine Bürgerversammlung im August an. Krumbein: „Wie schon in Gräfrath und Solingen-Mitte werden wir die Bürgerinnen und Bürger umfassend informieren.“ Er sei zuversichtlich, dass die zu erwartende Hilfsbereitschaft auch diesmal wieder in bewährter Weise von der Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe der Caritas, Diakonie und AWO organisatorisch begleitet werde.
Die Bezirksregierung Arnsberg kündigte in ihrem Schreiben ein gemeinsames Gespräch mit der Stadt Solingen und dem Deutschen Jugendherbergswerk an, um Eckpunkte der temporären Unterbringung zu besprechen.
Weiter heißt es in dem Schreiben: „Die Kapazitäten der fest geplanten Zentralen Unterbringungseinrichtungen des Landes werden voraussichtlich nicht ausreichen, um die für die zweite Hälfte des Jahres 2015 zu erwartenden enormen Flüchtlingsströme unterbringen zu können.“ Deshalb habe man mit den Landesverbanden Westfalen-Lippe und Rheinland des Deutschen Jugendherbergswerks Rahmenbeherbergungsverträge geschlossen. In 13 Jugendherbergen stehen dann von Oktober bis Januar insgesamt 1.826 Plätze zur Verfügung.“